Definition: Was ist Zöliakie?

Was ist Zöliakie beziehungsweise Glutenunverträglichkeit?

Zöliakie: Frau genießt Shake

Zöliakie (auch als glutensensitive oder gluteninduzierte Enteropathie oder Heubner-Herter-Krankheit bekannt), ist ein Krankheitsbild, das durch Glutenunverträglichkeit hervorgerufen wird. Sie führt zu einer chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Gluten, welches als Klebereiweiß in Getreidesorten vorkommt, sorgt für eine Vielzahl von Beschwerden, die sich bei Betroffenen lebenslang bemerkbar machen – die Ursache dieser Krankheit kann aktuell noch nicht behandelt werden.

Bei der Aufnahme von glutenhaltigen Lebensmitteln sorgt die Entzündung der Dünndarmschleimhaut für eine verringerte Aufnahme benötigter Nährstoffe: Einige der Beschwerden werden durch das Fehlen der Nährstoffe ausgelöst – jedoch ist davon auszugehen, dass die Vielzahl an Beschwerden auch durch die Entzündung selbst ausgelöst werden.

Wie wird Zöliakie hervorgerufen?

Leider ist der Erkenntnisstand bei der Krankheit noch nicht weit: Man geht aber davon aus, dass eine eine erbliche Glutenunverträglichkeit eine Rolle spielt: Aber auch Infektionen, Ernährung, Immunsystem und Faktoren wie die Umwelt haben einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf die Krankheit.

Welche Getreidesorten enthalten Gluten?

Eine ganze Reihe von Getreidearten verfügt über Gluten und löst damit für die oben beschriebene Unverträglichkeit aus: Neben konventionellen Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Gerste, findet man Gluten auch in exotischeren Sorten wie Kamut, Spelt, Bulgur und Couscous. Eine Liste typischer Lebensmittel, welche Gluten beinhalten, haben wir hier zusammengestellt..

Wann macht sich Zöliakie bemerkbar und wie häufig tritt die Krankheit auf?

Während man vor nicht allzu langer Zeit noch von einer Erkrankung von etwa 0,1 oder gar 0,05 Prozent (also einer von 1000 bis 2000) ausging, hat man die Zahl der Betroffenen mittlerweile nach oben korrigiert: Etwa eine von 100 Personen ist von Zöliakie betroffen, jedoch erfahren die meisten Betroffenen nur schwach oder gar nicht von ihrer Krankheit – meist treten die Symptome kaum oder überhaupt nicht auf.

Zöliakie kann auch im Laufe des Lebens auftreten: So kommt die Glutenunverträglichkeit meist in der frühen Kindheit oder aber im späteren Erwachsenenleben (zwischen 20 und 50) zum Vorschein.

Welche Symptome treten bei bei Zöliakie zum Vorschein?

Glutenunverträglichkeit hat viele Gesichter. Eine Übersicht der Symptome und Linderung dieser findest du hier.

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationsbeschaffung auf dieser Seite ersetzt selbstverständlich keine fachliche Einschätzung eines Arztes. Wir weisen dich hiermit daraufhin, dich im Zweifelsfall medizinisch untersuchen zu lassen.